G-Logo

Ex- PCs und Ex- HMI-Systeme

Überdruckkapselungssysteme (Ex p)

Eigensichere (Ex i) MSR- Komponenten

Dokument-Suche Ex-Info Fachartikel Impressum Jobs Kontakt Vertretungen
Ex-InfoEx-SchutzrichtlinienEx-Zündschutzarten

3. Ausführungsmöglichkeiten des Explosionsschutzes

Ex-SchutzIn den europäischen Normen werden acht mögliche Zündschutzarten beschrieben. In einem Betriebsmittel können eine oder mehrere dieser Zündschutzarten angewandt werden, um den Explosionsschutz zu erreichen.









3.1 Zündschutzarten

3.1.1 Überdruckkapselung Ex p

Die Überdruckkapselung ist eine der am vielseitigsten anwendbaren Zündschutzarten. Sie beruht darauf, dass in einem Gehäuse ein Überdruck, aus Luft oder Inertgas, aufrechterhalten wird, so dass keine explosiven Gase in das Gehäuse eindringen können, nachdem das Gehäuse mit reiner Luft oder Inertgas gespült wurde. Die einzige Anforderung, die an die Einbauten in das Gehäuse gestellt werden, ist dass die Oberflächentemperatur des Gehäuses die angegebene Temperaturklasse nicht überschreitet. Daher ist diese Zündschutzart besonders dafür geeignet, Geräte, die nicht für den Einsatz im Ex-Bereich ausgelegt sind, für einen solchen Einsatz umzurüsten.

3.1.2 Eigensicherheit Ex i

Bei der Zündschutzart Eigensicherheit werden alle Ströme, Spannungen, Induktivitäten und Kapazitäten so begrenzt, dass keine zündfähige Funken entstehen können. Zudem müssen die Betriebsmittel so ausgelegt sein, dass sich kein Bauteil über die angegebene Temperaturklasse hinaus erwärmen kann. Diese Bedingungen müssen auch bei Auftreten eines (Kategorie 2 und 3) bzw. zweier (Kategorie 1) Fehler erfüllt werden.

3.1.3 Erhöhte Sicherheit Ex e

Die Zündschutzart erhöhte Sicherheit ist nur für wenige einfache Betriebsmittel, wie Klemmen, Leuchten, Motoren, usw. anwendbar. Sie beruht auf einer Überdimensionierung der verwendeten Teile, so dass nicht mit dem Auftreten von Funken oder hohen Temperaturen gerechnet werden muss.

3.1.4 Vergusskapselung Ex m

Bei der Vergusskapselung wird der zündfähige Teil des Betriebsmittels in eine Vergussmasse eingebettet, dadurch kann keine explosive Atmosphäre an zündfähige Bauteile gelangen.

3.1.5 Druckfeste Kapselung Ex d

Bei der druckfesten Kapselung wird das Betriebsmittel in ein stabiles Gehäuse eingebaut. Entzündet sich die explosive Atmosphäre im Gehäuse, so widersteht das Gehäuse dem Explosionsdruck und die Explosion bleibt auf das Innere des Gehäuses beschränkt. Wegen der notwendigen hohen mechanischen Festigkeit der druckfesten Gehäuse sind diese prinzipbedingt groß und schwer.

3.1.6 Sandkapselung Ex q

Bei der Sandkapselung wird der zündfähige Teil des Betriebsmittels in Quarzsand eingebettet. Entstehende Funken werden durch den Quarzsand gelöscht, bevor sie die umgebende Ex-Atmosphäre entzünden können.

3.1.7 Ölkapselung Ex o

Bei der Ölkapselung wird der zündfähige Teil des Betriebsmittels in Öl eingetaucht, dadurch kann keine explosive Atmosphäre an zündfähige Bauteile gelangen.

3.1.8 Ex nx

Die Zündschutzart Ex n ist keine Zündschutzart wie die bisher aufgeführten, sondern sie ist eine Zusammenfassung verschiedener modifizierter Zündschutzarten für die Zone 2 .

3.2 Kennzeichnung von elektrischen Ex-Betriebsmitteln

Jedes Ex-Betriebsmittel muss eine Kennzeichnung besitzen, aus der der Anwender entnehmen kann, für welche Ex-Umgebungen das Betriebsmittel geeignet ist. Der erste Teil der Kennzeichnung besteht aus der Gerätegruppe und der Kategorie.

Zone

Gerätegruppe

Kategorie

Kennzeichnung

  *1

I

1

M1

 *2

I

2

M2

0

II

1

1 G

1

II

2

2 G

2

II

3

3 G

20

II

1

1 D

21

II

2

2 D

22

II

3

3 D

*1: (M1) Dauernder Gebrauch

*2: (M2) Diese Geräte sind dazu vorgesehen, dass sie beim Auftreten von Ex- Atmosphäre abgeschaltet werden.

Der zweite Teil der Kennzeichnung gibt die Zündschutzarten und die Temperaturklasse an.
 

Entspricht den europäischen Normen

Zündschutzart(en)

Explosionsgruppe

Temperaturklasse

Ex

e m ib

IIC

T6

Der dritte Teil der Kennzeichnung gibt an, wann und bei welcher Prüfanstalt das Betriebsmittel zugelassen wurde.
 

Prüfanstalt

Jahr

Nach ATEX

Labor und fortlaufende Nummer

PTB

98

ATEX

2071

Weitergehende Fragen und Details zum Thema Explosionsschutz beantworten wir Ihnen gerne telefonisch.

[TOP] [Impressum]   technische Änderungen vorbehalten last modified: 04.03.2011