G-Logo

Ex- PCs und Ex- HMI-Systeme

Überdruckkapselungssysteme (Ex p)

Eigensichere (Ex i) MSR- Komponenten

D122.T DC155 PR130 SG160 VI156 VZ150 WT158 WV157
DC155 Blockschaltbild Eigenschaften Maßbild Tech.Daten Typenschlüssel Download

Dosiercontroller DC155 - Beschreibung

Der Dosiercontroller DC155 ist ein universelles Dosiergerät zum Dosieren beliebiger Flüssigkeiten oder Schüttgüter im Ex-Bereich.

Ergonomie

Dank seiner einfachen Bedienbarkeit, seiner Zehnertastatur mit großen Tasten (22x22 mm), der übersichtlichen Anzeige und der flexiblen Funktionalität sind einfache wie komplexe Dosierungsapplikationen direkt im Ex- Bereich, ohne großen Verdrahtungsaufwand zur Schaltwarte, realisierbar.

Einfache Fernsteuerung

Externe Steuereingänge ermöglichen eine einfache Fernbedienung der Grundfunktionen >START, STOP und RESET<.

Multiple Eingangsgrößen

Über die serienmäßig vorhandenen NAMUR- bzw. 24V- Digitaleingänge ist eine Kopplung mit praktisch jedem verfügbaren Messwertaufnehmersystem möglich, analoge Aufnehmersignale sind optional einsetzbar.

Intelligenter Dosierverlauf

Starke Stöße auf Rohrleitungen werden mittels einer kontinuierlichen An- und Abfahrrampe des analogen Ventilsteuersignals bzw. durch den Einsatz von Grob- und Feinstromventilen vermieden. Die Eingabe der zusätzlichen Dosierparameter wie Nachlauf, Vorabschaltung und Unterspiegelabfüllung ermöglicht eine präzise Dosierung.

Prozessüberwachung

Der DC155 verfügt weiterhin über ein Störmeldesystem zur Durchfluss- und Sensorleitungsbruchüberwachung. Selbstverständlich kann die Durchflussüberwachung über einstellbare Verzögerungszeiten beim Anfahren des Dosiervorgangs, sowie beim Über- oder Unterschreiten der Grenzwerte ausgeblendet werden.

Analogausgang

Der Analogausgang hat eine Auflösung von 14 Bit und kann eine Last von 600 W direkt treiben. Die optionale separate Speisung des Analogausganges ermöglicht sogar eine max. Bürde bis zu 1000 W .

Dosierung mit Durchflussregelung

Mit der Option "geregelter Analogausgang" ist es möglich eine geregelte Dosiersteuerung zu realisieren. Ohne einen zusätzlichen PID- Regler einzusetzen, wird ein vorgegebener Solldurchfluss, mit dem gewünschten PID- Verhalten, eingeregelt.

MODBUS- Schnittstelle

Über die optionale Modbus- Schnittstelle sind alle Prozessgrößen an ein übergeordnetes Leitsystem übertragbar. Ebenso kann das Leitsystem mit Hilfe von Steuerbefehlen über diese Schnittstelle in den Dosiervorgang eingreifen

Die Baumusterprüfbescheinigung und das Prospekt zu dem Produkt finden Sie unter Produktsuche
[TOP] [Impressum]   technische Änderungen vorbehalten last modified: 23.09.2010